Schönheitsoperationen Risiken

Jede Operation ist mit Risiken und Gefahren verbunden. Individuelle Komplikationen können auftreten. Gelegentlich kommen sogar Behandlungsfehler oder Folgeschäden vor. Der Schönheitschirurg hat eine besondere Aufklärungspflicht über Chancen und Risiken der Schönheitsoperationen. Erfolgt die Aufklärung nicht und die OP missglückt, kann das Gericht der Argumentation vom Bundessozialgericht folgen, dass die Behandlung ein tätlicher Angriff war. Bei einer solchen Gewalttat steht dem Patienten eine Entschädigung nach dem Opferentschädigungsgesetz zu. Befürworter halten dagegen, dass auch andere Operationen gefährlich sind und dass auch dort schon Patienten gestorben sind. Kleine Verschönerungen macht der Hautarzt in der Nähe auf Rezept.

Das Beratungsgespräch vor der Operation soll über Risiken Möglichkeiten und Grenzen der Schönheits OPs aufklären, da sie sich nur selten wieder rückgängig machen lassen. Ein guter Arzt wird über alle Nebenwirkungen, beispielsweise bei der Botox Flatrate, oder die Haltbarkeit eines Permanent Make-Up aufklären.

Ab 18 Jahren kann man einen Behandlungsvertrag abschließen. Personen unter dem Mindestalter brauchen die Einwilligung der Eltern. Mit 13, 14 oder unter 15 Jahren sind Teenager während der Pubertät noch in der Identitätsbildung. Sie haben andere Schönheitsideale als mit 30 oder 40 Jahren. Auch eine Essstörung im Jugendalter hat oft böse Folgen. Aktuell läuft eine Debatte im Bundestag, ab welchem Alter Beauty OPs erlaubt werden sollen. Allerdings kann bei Missbildungen auch eine Schönheitsoperation im Alter von 16, 17 Jahren sinnvoll sein. Umgekehrt gibt es für die Schönheitschirurgie keine Altersgrenze, denn Schönheit im Alter ist kein Jugendwahn.

Arbeitnehmer in jedem Alter haben oft Angst, von einer Kündigung betroffen zu werden, wenn sie wegen einer Schönheitsbehandlung für längere Dauer arbeitsunfähig sind. Laut Arbeitsrecht darf die Firma das jedoch meist nicht.

Beim Beratungstermin ist auch zu klären, ob der Patient an Dysmorphobie leidet, Selbstmord gefährdet ist oder Depressionen hat. Dann ist eher eine Psychotherapie angebracht.

Bei Diabetes müssen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Im Sommer sollte man bei Bluthochdruck die Behandlung auf einen Termin im Winter verschieben.

Bei der Anmeldung im Krankenhaus werden Arbeitsblatt und Checkliste ausgefüllt. Im Formular werden die kosmetische Vor und Nachbehandlung und gesundheitliche Probleme notiert.

In der christlichen Religion und im Islam steht man operativen Verschönerungen kritisch gegenüber. Die Bibel sagt, als Christ müsse man mit dem von Gott geschaffenen Körper zufrieden sein. Doch auch die Kirche muss zugeben, dass Jesus Menschen von Missbildungen geheilt hat.

Wie kann man nun den richtigen Arzt finden und welche Komplikation kann auftreten? Die Berufsbezeichnung Arzt braucht keinen Doktortitel, ist jedoch echten Medizinern vorbehalten. Dagegen ist so manche fantasievolle Behandlungs Bezeichnung nicht geschützt. Auch in diesem Beruf gibt es Kriminalität und Betrug, der als Körperverletzung geahndet wird. Jeder Buch Shop hat Bücher und so manche Broschüre über diese Themen.

Es ist ein Fehler, das Geld für Folgekostenversicherung zu sparen. Auch eine Zusatzversicherung ist kein Nachteil. Denn bereits bei Einführung des Beatmungsschlauch zur Einleitung der Narkose können Probleme entstehen. Bei jeder Vollnarkose besteht ein allgemeines Narkoserisiko, deren Ursachen Ärztepfusch, aber auch Patientenreaktionen sein können. Zu den häufigsten Spätfolgen zählen Thrombosen. Ältere Operationswunden zeigen gelegentlich Störungen beim Wachstum der Narben. Gesundheitsschädlich sind auch Pannen in der Klinik, beispielsweise Infektionen durch Bakterien. Weitere Desaster entstehen bei HIV positivem Blut Spender oder Schäden an der Niere. Die Psychologie hilft, wenn eine Operation verpfuscht wird und Patienten dadurch in die Krise kommen.

Eine Schönheits OP per Verlosung zu gewinnen oder gar zu verschenken, ist keine gute Idee. Erfahrene Chirurgen findet man über die Ärztekammer. Manche Patienten würden ihre Oeration nie wieder machen lassen. Andere haben ihre Behandlung gut geschafft, solche Erfahrungen lassen das Vertrauen wachsen. Zum Verbraucherschutz gibt es auch eine Qualitätssicherung und Testberichte durch unabhängige Stellen.

Die Bundesärztekammer regelt die Arzthaftung und stellt Gutachter, die den Fall und die Folgen, beispielsweise Kunstfehler bei der Narkose, beurteilen. Verklagt der Patient den Chirurgen, kommt es zum Prozess. Der Anwalt reicht die Klage ein und bei nachgewiesenem Pfusch wird die Haftung Arzt beansprucht. Gut, wer eine Rechtsschutz Versicherung hat.

Fazit: Es liegt in der eigenen Verantwortung, sich vor dem Anmelden ausführlich über die Erfolgsaussichten, das Risiko und die Konsequenz der Behandlung zu informieren. Dafür gibt es allgemein verständliche Berichte, in denen der OP Ablauf und die Gefahren erklärt werden. Wenn man sich eine seriöse Klinik guter Qualität im In- oder Ausland sucht, bereut man die Behandlung selten.